Univ.-Prof. Dr. med. Georg Juckel

Dr. med. Georg Juckel ist Universitätsprofessor (C4) für Psychiatrie und Psycho­therapie sowie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.

Werdegang

  • 1961 geboren in Hamburg
  • 1968-80 Grundschule und Gymnasium in Berlin
  • 1981-86 Studium der Philosophie an der Freien Universität Berlin
  • 1986-95 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität und Humboldt Universität Berlin
  • 1989-93 Promotion: „Akustisch evozierte Potentiale bei Patienten mit affektiven Störungen unter Fluvoxamin, Lichttherapie und Lithium“ Psychiatrische Klinik FU Berlin)
  • 1992-93 Forschungsaufenthalt im Department of Psychophysiology, Institute for Psychology, Hungarian Academy of Sciences Budapest
  • 1995-2002 Weiterbildungszeit zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1997-1998 Forschungsaufenthalt im Program in Neuroscience, Princeton University, USA
  • 2001-03 Habilitation („Die Lautstärkeabhängigkeit akustisch evozierter Potentiale als Indikator des zentralen serotonergen Systems – Untersuchungen im Tiermodell sowie an psychiatrischen Patienten und gesunden Probanden“) an der LMU München
  • 2002-2005 Stv. Leitender Oberarzt in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charite Berlin-Mitte
  • seit 1.10.2005 Professor für Psychiatrie und Psychotherapie (Lehrstuhl) der Ruhr-Universität Bochum, Ärztlicher Direktor des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin
  • seit 2006 Vorsitzender des LWL-Instituts für Präventions- und Versorgungsforschung
  • 2011 Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen (DGBS)

Mehrere Forschungspreise, ca. 300 Originalveröffentlichungen, Verfasser und Herausgeber mehrer Fachbücher, großes Drittmittelaufkommen, Mitglied diverser Fachgesellschaften, Referatsleiter, Vorstandsmitglied, Mitglied meherer Zeitschriften Editorial Boards, Lehre in Medizin, Psychologie und Biologie, viele Doktoranden aus diesen Fachgebieten zahlreiche viele Vorträge national und international