Umgeben von den malerischen Hügeln des Weserberglandes, schließt sich der helle Klinikneubau der Fachklinik Weserbergland einer großzügigen Parkanlage an. In diesem äußerst ansprechenden Ambiente bieten wir Ihnen eine individuelle therapeutische Unterstützung – mit vollstationärer und tagesklinischer Behandlung in den Bereichen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. 

70
Patientenzimmer in freundlich-warmer Atmosphäre
3 : 1
Intensive Behandlung – niedriges Patienten zu Therapeutenverhältnis sichert Behandlungsqualität
82
Mitarbeiter, die sich um das Wohlbefinden unserer Patienten kümmern

Behandlungskonzept Allgemeines Behandlungskonzept der Oberberg Kliniken

Das allgemeine Behandlungskonzept der Oberberg Kliniken basiert auf einem ganzheitlichen Menschenbild. Bei unserer Diagnostik betrachten wir neben den körperlichen und seelischen Symptomen auch die gesamte Person: ihre Biographie, ihre Persönlichkeit und ihr soziales Umfeld. Wir arbeiten stets auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und das in einer Atmosphäre, in der sich unsere Patientinnen und Patienten wohl und geborgen fühlen.

 

Um bestmögliche Therapieergebnisse zu erreichen und den höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, behandeln wir unsere Patientinnen und Patienten nach einem verbindlichen Prinzip: innovativ, intensiv und individuell.

Der Qualitätsanspruch der Oberberg Fachklinik Weserbergland

  1. Innovativ  
    Durch den stetigen Austausch mit unseren Kooperationspartnern wie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stellen wir höchste Qualität und Aktualität unserer Arbeit sicher. Unser hochrangig besetztes Scientific Board prüft zudem die neuesten Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis und lässt sie mit in unsere Arbeit einfließen. 

  2. Intensiv  
    Bei uns erfahren Patientinnen und Patienten eine intensive Behandlung: Wöchentlich nehmen sie jeweils an vier Einzeltherapie- sowie zusätzlichen Gruppentherapiestunden teil. Unsere Therapeutinnen und Therapeuten betreuen im Schnitt drei Patientinnen und Patienten – dieser Schlüssel garantiert eine sorgfältige Auseinandersetzung unserer Fachkräfte mit jeder einzelnen Person.  

  3. Individuell 
    Nach sorgfältiger Anamnese erstellen wir gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten ein individuelles Behandlungskonzept, das auch ihr Umfeld und ihre Lebensgeschichte mit einbezieht. 

Das Team der Fachklinik Weserbergland behandelt das gesamte Spektrum seelischer Erkrankungen. Unter anderem vertrauen uns Menschen aus den folgenden Personengruppen:
  • Seniorinnen und Senioren  
  • Ärztinnen und Ärzte 
  • Angehörige eines seelisch erkrankten Menschen  
  • Junge Erwachsene 
  • Studentinnen und Studenten 
  • Selbstständige 
  • Leitende Angestellte 
  • Managerinnen und Manager 
  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 
  • Menschen mit akuten oder anhaltenden Krisen  
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst 
  • Leistungssportlerinnen und Leistungssportler 
  • (Werdende/r) Mutter oder Vater 

Krankheitsbilder Wir therapieren psychische Störungen – und stärken Ihre seelische Gesundheit

Unser Behandlungskonzept umfasst eine große Bandbreite an medizinischen und psychotherapeutischen Leistungen für das gesamte Spektrum psychischer und psychosomatischer Erkrankungen.

  • Abhängigkeitserkrankungen 
  • Angststörungen 
  • Burnout 
  • Depression
  • Depression im Alter
  • Borderline und andere Persönlichkeitsstörungen 
  • Stress- und Traumafolgestörungen (inkl. PTBS) 
  • Zwangsstörungen 
  • Psychische Erkrankungen bei jungen Erwachsenen 
  • Somatoforme Störungen 
  • ADHS 
  • Schlafstörungen 
  • Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter
Wenn Menschen psychisch leiden, fühlen sie sich schwach. Sie brauchen dann einen sicheren Ort, an dem sie sich geborgen fühlen, zur Ruhe kommen und persönlich und individuell behandelt werden. Unsere  Oberberg  Fachklinik Weserbergland ist ein solcher Ort.
Dr. med. Ahmad Bransi
Chefarzt der Oberberg Fachklinik Weserbergland

Therapieangebot Unser ganzheitlicher, evidenzbasierter Therapieansatz

Zu einer erfolgreichen Therapie gehören meist mehrere Elemente: Je nach individueller Diagnose und Schweregrad der Krankheit kombinieren wir bewährte und innovative psychotherapeutische, pharmakologische und weitere Behandlungsverfahren – wie beispielsweise bewegungs- und kreativ-therapeutische Bausteine. Die Therapiemaßnahmen setzen sich aus verschiedenen Bereichen zusammen:

  1. Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) 
    Mindfulness-Based Stress Reduction (kurz: MBSR oder zu Deutsch: “Stressbewältigungsverfahren durch Achtsamkeit“) trainiert die innere Ruhe und Gelassenheit des Patienten, welches dem Genesungsprozess zugutekommt. 
    Die ständige Belastung durch Stress kann verschiedene und teilweise schwere gesundheitliche Folgen haben. Achtsamkeitsbasierte Entspannungstechniken wirken dem entgegen und verhelfen dem Patienten zu einer bewussten Wahrnehmung und Entspannung.

    Mehr erfahren

  2. Analytische und tiefenpsychologisch fundierte Therapien 

    Psychodynamische und tiefenpsychologisch fundierte Therapien sind wissenschaftlich anerkannt und werden bei zahlreichen Störungsbildern angewandt; vor allem bei Angststörungen und Depressionen, sogenannten funktionell-psychosomatischen Beschwerden und dissoziativen Störungen. Neben sogenannten „Fokaltherapien“ (fokussierende Kurzzeittherapien), die zur Behandlung aktueller Beschwerden und akuter Störungsbilder geeignet sind, ist die Domäne der psychodynamischen Psychotherapien vor allem die langfristige und nachhaltige Veränderung chronifizierter und „festgefahrener“ Muster und Zustände im Rahmen von Langzeittherapien (häufig > 1 Jahr). Die Therapieverfahren haben sich auch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen wie auch bei älteren Patienten („jenseits der Lebensmitte") bewährt. 

    Mehr erfahren

  3. Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) 

    Eye Movement Desensitization and Reprocessing,EMDR ist eine etablierte Psychotherapiemethode, die ihren Ursprung in der Psychotraumatherapie hat. 

    Die Anwendungsmöglichkeiten von EMDR reichen jedoch weit darüber hinaus. EMDR basiert darauf, dass jeder Mensch über eine natürliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung verfügt, mittels dessen er belastende Erfahrungen verarbeiten kann. 

    Zentrales Element der EMDR-Therapie sind die geleiteten Augenbewegungen – auch bilaterale Stimulation genannt: Die Patientin bzw. der Patient folgt den Fingern der Therapeutin mit seinen Augen, während diese ihre Hand abwechselnd nach rechts und links bewegt. Die Augenbewegungen der Patientin oder des Patienten sind mit den Augenbewegungen im REM-Schlaf vergleichbar – der Phase des Schlafes, in der die Geschehnisse des Tages verarbeitet werden. Alternativ zu den Handbewegungen kann der Therapeut Töne einsetzen oder die Handrücken der Patientin berühren. 

    Mehr erfahren

  4. Interpersonelle Therapie (IPT) 

    Ursprünglich wurde die IPT für Depressionen entwickelt. Psychische Störungen werden als multifaktoriell bedingte Erkrankungen konzeptualisiert (medizinisches Modell), die sich stets in einem interpersonellen Kontext entwickelt (biopsychosozialer Ansatz). 

    Die therapeutische Arbeit setzt auf der Grundlage der interpersonellen Theorie (Sullivan) und der Bindungstheorie (Bowlby) an aktuellen Lebensbezügen und Beziehungsaspekten (Partnerschaft, Rollenveränderungen etc.) des Betroffenen an, die im Zusammenhang zur Symptomatik oder Störungen stehen. Durch korrigierende Erfahrungen und Einsichten werden interpersonelle Beziehungen oder deren Bewertung positiv verändert. 

    Mehr erfahren

  5. Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT)
    Traumafolgestörungen behutsam aufarbeiten und bewältigen: Die Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT) eignet sich zur Behandlung sämtlicher psychischer Störungen, die auf belastenden Erlebnissen beruhen. Die Bilder diese belastenden Erlebnisse werden durch imaginative Techniken mit therapeutischer  Unterstützung verändert, so dass sich der Einfluss der belastenden Erlebnisse auf das aktuelle Leben deutlich reduziert.   
    Mehr erfahren

  6. Schematherapie

    Als Schema wird ein typisches Muster von Gefühlen, Gedanken und Empfindungen bezeichnet, die unser Verhalten steuern. 

    Es wird in der Kindheit erlernt und dient dazu, die wichtigsten psychischen Grundbedürfnisse eines Menschen zu befriedigen, etwa das Bedürfnis nach sicheren Bindungen bzw. zufriedenstellenden Beziehungen oder das Bedürfnis nach Autonomie. Wurden die Grundbedürfnisse in der Kindheit jedoch häufig nicht befriedigt, können ungünstige Schemata entstehen, die sich langfristig negativ auf das Leben des Betroffenen und auf seine Beziehungen zu anderen Menschen auswirken. Ziel der Schematherapie ist es diese Schemata/Muster zu erkennen und im therapeutsciehn Kontext zu verändern. Hierzu werden vor allem emotionsorientierte Techniken angewendet. 
    Mehr erfahren

  7. Verhaltenstherapeutische (kognitive) Therapien 

    Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie („2. Welle“, „kognitive Wende“), die in den 1960er Jahren zum ersten Mal aufkam. Zuvor waren Verhaltenstherapien („1. Welle“) – vor dem Hintergrund v.a. tierexperimenteller Studien – vorwiegend „verhaltensbezogen“ (behavioral) an Lern- und Verstärkungsprozessen orientiert (Exposition/Reizkonfrontation, Konditionierung, Habituation, Löschung). Dem Denken und Fühlen („black box“) wurde zwar eine große Bedeutung zugemessen, das aktive Einbeziehen von „Kognitionen“ in das therapeutische Vorgehen stand jedoch noch aus. „Kognitionen“ („Erkenntnisse“) beschreiben den mentalen und von Emotionen begleiteten Verarbeitungsprozess von Wissen, (neuen) Informationen und erlernten Inhalten hin zu individuellen Bewertungen, Gedanken, Einstellungen und Überzeugungen. 
    Mehr erfahren

  1. Psychopharmakotherapie 
    Bei den meisten psychischen Störungen sind die verschiedenen medikamentös-unterstützten Psychotherapieverfahren erforscht und – zumindest als Begleittherapie – in ihrer Wirksamkeit belegt. Wissenschaftlich erwiesen ist auch, dass bei den meisten psychischen Erkrankungen – wenn sie ein mittleres oder schweres Ausmaß erreicht haben – die Kombination aus Pharmakotherapie und Psychotherapie am sinnvollsten ist. 

  2. Lichttherapie 
    Die nebenwirkungsarme Lichttherapie ist ein Verfahren, das sich besonders zur Behandlung von Depression („saisonal abhängige Depression“, „Winterdepression“) und Schlafstörungen eignet. Die Wirksamkeit ist wissenschaftlich nachgewiesen. Die Lichttherapie wird zumeist als physiologische Ergänzung in einem komplexen Behandlungsspektrum angewandt.  

  3. Wachtherapie
    Therapeutischer Schlafentzug kann bei Psychopharmako- und Psychotherapien unterstützend wirken. Er wird üblicherweise im Rahmen einer stationären Behandlung durchgeführt und eignet sich dabei vor allem für depressive Patientinnen und Patienten, die unter einem extremen Morgentief oder starken Schlafstörungen leiden. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen zweifelsfrei, dass therapeutischer Schlafentzug einen stimmungsaufhellenden Effekt hat. 

Eine stationäre Psychotherapie kann manchmal harte Arbeit bedeuten, was jedoch gerade auf diejenigen Patientinnen und Patienten, die aufgrund ihrer Krankheitsbilder nur schwer in der Lage sind, einfach einmal „abzuschalten“ oder die „Seele baumeln zu lassen“, zunächst sehr belastend wirken kann. Deshalb ist es uns ausgesprochen wichtig, dass unsere Patienten neben ihrem intensiven psychotherapeutischen Programm genügend Zeit zur Entspannung bekommen, um bewusst die Hektik, den Stress und viele andere störenden Einflüsse ihres bisherigen Alltags hinter sich zu lassen; um „runterzukommen“ und sich auf das Wichtigste in ihrem Leben konzentrieren zu können: auf sich selbst. 

Mehr über Entspannungsverfahren erfahren

Wir können unseren Patientinnen und Patienten versichern, dass sie in allen Fachkliniken der Oberberg Gruppe immer die bestmöglichen evidenzbasierten Therapien erhalten, die den modernsten medizinischen Standards entsprechen und dabei ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind – in einer erstklassigen Umgebung, die von einer herzlichen Atmosphäre aus Achtsamkeit und Zugewandtheit geprägt wird. 

 

Sanfte Erholung für Körper und Geist 

Dazu gehören selbstverständlich auch die vielen speziellen unterstützenden Behandlungsverfahren, die den Genesungsprozess, der durch die eigentliche Psychotherapie erreicht werden soll, nachhaltig unterstützen: 

  • Akupunktur 
  • Biofeedback 
  • Körperpsychotherapie  
  • Kreativtherapien  
  • Massagen 
  • Paartherapie bei Beziehungsstörungen
  • Sport- und Bewegungstherapien 
  • Sozialcoaching und -therapie  
  • Tiergestützte Therapien  
  • Therapeutisches Bogenschießen 
  • Yoga (therapeutisch) 

Mehr über Fachtherapien erfahren

Unser Team Lernen Sie unser hochqualifiziertes Team kennen 

Der wichtigste Schlüssel zum Erfolg in der klinischen Psychotherapie ist ein gut aufeinander eingespieltes, professionelles Team. Unsere Ärzte, Therapeuten sowie Pflege- und Servicekräfte verfügen über eine fundierte fachliche Expertise und bilden sich regelmäßig in ihrem jeweiligen Bereich fort. 

 

Dr. med. Ahmad Bransi 

Chefarzt 

Details

 

Martin Hein 
Kaufmännischer Direktor 

Details

 

Dr. med. Sabine Luther, 
Leitende Oberärztin 

 

Juan Quaassdorff, 
Oberarzt 

 

Janet Asmus, 
Internistische Oberärztin

 

Dr. Sirko Kupper,  
Leitender Psychologe 

 

Dipl.-Psych. Katja Berger,  
Leitende Psychologin 

 

Dr. med. Anika Frese-Gaul,

Funktionsoberärztin

Seit 2018 wird von den Oberberg Kliniken ein Scientific Board als medizinisch-wissenschaftlicher Beirat eingesetzt, der aus namhaften Medizinern und Psychologen aus Wissenschaft und Praxis besteht, die das Spektrum der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Diagnostik und Therapie abbildet. 

Details

Aufnahme Informationen zur Aufnahme

Im Vorfeld eines stationären Aufenthaltes stehen für Patienten die Symptome und das Leiden an einer seelischen Erkrankung im Vordergrund des Erlebens. Jeder Betroffene ist schon durch das Krankheitsbild selbst mit vielen Fragen konfrontiert, auf die er nur schwer eine Antwort findet und die ihm oftmals erst in der Therapie selbst beantwortet werden. 

  

Wenn Sie Interesse an einer Behandlung in der Oberberg Fachklinik Weserbergland haben, beraten Sie unsere Mitarbeiter unter der Telefonnummer  +49 5754 7829594-5  kompetent und individuell. Darüber hinaus ist ein unverbindliches, kostenloses ärztliches Vorgespräch mit Chef- oder Oberarzt direkt in unserer Klinik möglich. Unser Beratungsservice vermittelt Ihnen einen Termin. Sie können uns auch eine E-Mail schicken, bitte benutzen Sie dazu unser  Kontaktformular

 

Die Kosten der stationären Behandlung werden von den privaten Krankenversicherungen und den Beihilfen teilweise oder vollständig erstattet, wenn eine begründete medizinische Notwendigkeit bzw. eine stationäre Einweisung durch einen Facharzt bzw. Fachärztin vorliegen. Die Oberberg Fachklinik Weserbergland bieten Hilfestellung bei der Kostenklärung. Weitere Informationen zu der Kostenübernahme finden Sie nachfolgend. 

Sind Sie bei einer privaten Krankenversicherung oder Selbstzahler berechnen wir für die allgemeinen Krankenhausleistungen bei vollstationärer Behandlung einen Tagessatz von 482,- €. Darin enthalten sind die Unterbringung im Dreibettzimmer sowie die medizinisch notwendigen ärztlichen, psychotherapeutischen, diagnostischen und pflegerischen Basisleistungen, mit Ausnahme der Leistungen externer Leistungserbringer (z.B. Laborleistungen, Diagnostik mit Großgeräten). Hierzu kommen, bei entsprechender Vereinbarung, Zimmerzuschläge für die Unterbringung im Einbett- (95,- €) bzw. Zweibettzimmer (70,- €) sowie wahlärztliche Leistungen, die nach GOÄ abgerechnet werden.

 

Informationen für Privatversicherte zum Download

Merkblatt für Privatversicherte

Formblatt für die stationäre Krankenhausbehandlung

Patienteninformation

Für beihilfeberechtigte Patienten erfolgt die Abrechnung für die allgemeinen Krankenhausleistungen bei vollstationärer Behandlung über einen Tagessatz in Höhe von 482,- €. Darin enthalten sind die Unterbringung im Dreibettzimmer sowie die medizinisch notwendigen ärztlichen, psychotherapeutischen, diagnostischen und pflegerischen Basisleistungen, mit Ausnahme der Leistungen externer Leistungserbringer (z.B. Laborleistungen, Diagnostik mit Großgeräten). Hierzu kommen, bei entsprechender Vereinbarung, Zimmerzuschläge für die Unterbringung im Einbett- (95,- €) bzw. Zweibettzimmer (70,- €) sowie wahlärztliche Leistungen, die nach GOÄ abgerechnet werden. 

 

Die finanzielle Situation in Städten und Kommunen hat in den letzten Jahren zunehmend zu Einschränkungen der Beihilfeleistungen für Beamte geführt. So zahlen eine Vielzahl von Beihilfestellen keine Chefarzt- und Einzelzimmerzuschläge mehr – bei den privaten Versicherungen Wahlleistungen und bei den Beihilfestellen Beihilfeergänzungstarif genannt.  

 

Einige wenige Bundesländer haben in der Übergangszeit eine Weiterversicherung nur gegen einen Aufpreis angeboten. Ein einhundertprozentiger Ausgleich dieser Leistungen über eine private Zusatzversicherung ist für viele Beamte finanziell schwer möglich. Dies betrifft unter anderem auch Lehrer, Polizei- und Feuerwehrbeamte sowie Beamte diverser Behörden. 

 

Informationen für Beihilfeberechtigte zum Download

Merkblatt für Privatversicherte

Formblatt für die stationäre Krankenhausbehandlung

Patienteninformation

Im Rahmen des sog. Kostenerstattungsverfahrens (§13 II SGB V) ist eine anteilige Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenversicherungen bei stationärer Behandlung in einer Privatklinik in bestimmten Fällen möglich. Die Oberbergkliniken gewährleisten eine medizinische Versorgung auf mindestens dem gleichen hohen Qualitätsstandard wie ein öffentliches Krankenhaus. Auch gesetzlich versicherten Patienten kann daher im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens eine stationäre Behandlung in der Oberberg Fachklinik Weserbergland durch eine gesetzliche Krankenversicherung bei Vorliegen bestimmter medizinischer und sozialer Indikationen genehmigt werden. Erstattet werden dabei typischerweise die Kosten, die bei Behandlung in einem öffentlichen Krankenhaus angefallen wären. Die Differenz ist durch den Patienten zu tragen.  

 

Informationen für gesetzlich Versicherte zum Download

Informationen Kostenerstattungsverfahren

Antrag Kostenerstattungsverfahren

Patienteninformation

Ansprechpartner Sie können sich jederzeit vertrauensvoll und diskret an uns wenden

Sie haben weitere Fragen zu unserem Therapieangebot, zur Kostenübernahme einer Therapie oder zur Ausstattung der Zimmer in unserer Klinik? Dann zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.   

 

Telefon: +49 5754 7829594-5

Schreiben Sie uns

 

 

Räumlichkeiten Wir geben Ihnen den Raum, den Sie brauchen

Die Atmosphäre unserer Klinik ist durch Menschlichkeit und Verbundenheit geprägt. Uns liegt ganz besonders am Herzen, dass sich unsere Patientinnen und Patienten bei uns geborgen und wohl fühlen. Unsere Räumlichkeiten sind deshalb großzügig ausgestattet und bieten mit ihrem freundlichen Ambiente genügend Raum zur persönlichen Entfaltung und zum Rückzug.  

 

Die ruhige Lage unserer Fachklinik bietet Patientinnen und Patienten Raum zur Entfaltung: Der Blick vom Balkon auf das Panorama der Mittelgebirgslandschaft und die individuelle Einrichtung der Zimmer tragen sehr zu einem entspannten Wohlfühlambiente bei. Zum Austausch mit anderen Patienten laden die Aufenthaltsräume mit kostenlosem WLAN, Gesellschaftsspielen und Getränkeinseln ein. Für sportliche Aktivitäten und das kontrollierte Trainieren von Kraft und Ausdauer stehen unseren Patientinnen und Patienten ein modernes Fitnessstudio und eine Sauna zur Verfügung.

Die 70 Patientenzimmer sind komfortabel ausgestatt und offen und klar gestaltet.  

 

Unsere Einzel-, Doppel-, Dreibettzimmer verfügen über eine hochwertige Ausstattung 

  • Eigene Dusche und WC  
  • Balkon, Terrasse bzw. französischem Fenster 
  • Flachbild-Fernseher, Telefon 

Ernährung Speisen wie im Restaurant 

Mit unserer hervorragenden, frischen Küche möchten wir zum leiblichen und seelischen Wohlbefinden unserer Patientinnen und Patienten beitragen. Unsere Speisen servieren wir in einem einladenden Restaurant mit liebevoll gedeckten Tischen. Unser besonderes Augenmerk liegt auf der Auswahl regionaler und saisonaler Produkte, hochwertiger Öle, das Süßen mit Honig oder frischen Früchten sowie vitamin- und mineralreichen dunklen Mehlsorten mit einem hohen Ausmahlgrad.    

 

Wir unterstützen und beraten unsere Gäste bei Ernährungsfragen. So kann auf Wunsch und nach ärztlicher Anordnung auch ein diättherapeutisches Konzept besprochen werden. Denn eine ausgewogene Ernährung und ein geschmackvolles Essen sind wichtige Voraussetzungen für die Genesung und eine gesunde Lebensweise. 

Freizeit & Umgebung Zahlreiche Aktivitäten vor Ort sorgen für Abwechslung

Die Fachklinik Weserbergland verwöhnt mit ihrer einmaligen Architektur, die sich harmonisch in die umgebene Landschaft des Weserberglands einpasst. Neben wunderschönen Spazierwegen bietet die Umgebung Gelegenheit, in der Natur neue Kraft zu schöpfen. Das macht die Klinik zu einem perfekten Rückzugs- und Erholungsort. 

 

In der Bewegung liegt die Kraft. Nach diesem Leitsatz bieten wir unseren Patientinnen und Patienten in der Fachklinik Weserbergland ein großes Spektrum an Freizeit- und sportlichen Aktivitäten an: 

  • Kraft- und Ausdauertraining 
  • Walken 
  • Fahrradfahren 
  • Bogenschießen  
  • Künstlerische Gestaltung 
  • Wandern/Hörspaziergang im Wald  
  • Outdoor-Küche 
  • Kochschule 
  • Yoga 
  • Schwimmen im Freibad vor Ort 

Aktuelles Veranstaltungen und Neuigkeiten

Im Bereich Aktuelles finden Sie News-Beiträge, Hintergrundartikel und weitere Meldungen der Fachklinik Weserbergland.  

Alle Neuigkeiten

Anfahrt & Adresse Im idyllischen Weserbergland umgeben von Natur

Unser Haus ist mit dem Auto gut zu erreichen. Patientinnen und Patienten sowie Gäste, die mit dem eigenen Auto anreisen, finden ausreichend Parkplätze direkt hinter unserer Klinik.

Oberberg Fachklinik Weserbergland 

Brede 29 

32699 Extertal-Laßbruch 

Telefon: +49 5754 7829594-0 (Empfang)

Telefon: +49 5754 7829594-5 (Beratung)

 

Fax: +49 5754 87-1150

 

Zum Routenplaner (Google Maps)

Mitarbeiter der Rezeptionen und des Pflegeteams in den Häusern werden Sie am Empfang begrüßen, Ihnen Ihr Zimmer zuweisen und den Einstieg so angenehm wie möglich machen sowie für Ihre Fragen zur Verfügung stehen. 

 

In der Aufnahmestation befinden sich das Schwesternzimmer, die Arztzimmer und das Bereitschaftszimmer des Arztes, so dass die Patienten rund um die Uhr einen Ansprechpartner bei Notfällen oder Problemen haben. 

 

Die Therapie beginnt am Tag der Aufnahme mit einer intensiven Betreuung. In den Aufnahmeuntersuchungen und ersten Therapiegesprächen erfolgt eine eingehende  diagnostische Abklärung  der psychischen Erkrankungen, begleitet von einer somatischen Diagnostik mit körperlicher Untersuchung. Um in der Aufnahmesituation unseren Ärzten ein möglichst umfassendes Bild zu geben, ist es äußerst hilfreich, wenn Sie Ihre bisherigen Behandlungsunterlagen und Untersuchungsbefunde mitbringen. Auch wenn Sie regelmäßig eine Medikation erhalten, sollten Sie diese mitbringen bzw. uns die Verordnung zukommen lassen, damit wir diese bei uns ggf. fortsetzen können. 

 

Technische Untersuchungen  wie EKG,  EEG, Labortests und falls notwendig Zusatzuntersuchungen wie Sonographien, Langzeit-EKG oder Langzeit-Blutdruckmessungen und Lungenfunktionsmessungen werden bei uns in den Kliniken durchgeführt. Falls weitergehende Befunderhebungen nötig sind, wie z.B. radiologische Untersuchungen, können diese in benachbarten Kliniken oder Praxen durchgeführt werden. 

 

Die Antworten und Erkenntnisse der Aufnahme bilden das Fundament für die  individuelle Therapieplanung. Bereits am Tag nach der Aufnahme erhalten Sie Ihren umfangreichen Therapieplan und beginnen die ersten psychotherapeutischen Angebote in Form von Einzel- und Gruppentherapien. 

 

Parallel dazu kümmern sich die Ärzte der Aufnahmestationen während Ihres gesamten Aufenthaltes weiter um Ihre körperliche Gesundheit und somatischen Erkrankungen. Die bei Suchterkrankungen eventuell notwendige Entgiftung erfolgt ebenso unter weiterer medizinischer Aufsicht auf der Aufnahmestation. Für schwerer körperlich Erkrankte und Menschen mit Handicap stehen zwei Intensiv-Zimmer mit barrierefreiem Bad und Überwachungsmöglichkeiten zur Verfügung. Eine enge Zusammenarbeit erfolgt mit im Hause ansässigen Physiotherapeuten. 

Informationen zu den Oberbergselbsthilfegruppen finden sie hier

Ebenso wie die stationäre Behandlung wird die ambulante Nachbetreuung von uns gemeinsam mit dem Patienten geplant und organisiert. Um den Übergang in den Alltag zu gestalten, ziehen wir die wesentlichen Bezugspersonen noch während des stationären Aufenthaltes hinzu. Bei Patienten, die bereits vorher in einer Therapie waren, binden wir auch den betreffenden Therapeuten zum Ende der stationären Phase mit ein. 

 

Neben den Klinikstandorten gibt es bundesweit Oberberg City Center, in denen eine prä- und poststationäre Behandlung angeboten wird. 

Wir pflegen engen Kontakt zu einem weit verzweigten Netz von Korrespondenztherapeuten. Diese sind mit unserer  Oberberg-Therapie  vertraut, wurden teilweise bei uns ausgebildet und können die weitere Behandlung ohne Zeitverlust übernehmen, wenn zuvor kein weiterbehandelnder Therapeut aufgesucht wurde. Da sich die Patienten kurz nach dem stationären Aufenthalt in der fragilsten Phase befinden, ist der nahtlose Übergang zu einer ambulanten Betreuung besonders wichtig. 

Zudem haben unsere Patienten ein eigenes Netz an Selbsthilfegruppen, den Oberberggruppen, aufgebaut, in denen sich ehemalige Patienten regelmäßig treffen, um sich gegenseitig nach dem stationären Aufenthalt Unterstützung und Hilfestellung zu geben. 

 

Bei Bedarf bieten wir als Fortsetzung und Ergänzung der stationären Erstbehandlung eine - meist kürzere - zweite Therapie oder eine  Intervalltherapie  an. Sie wird zum Zeitpunkt der Entlassung geplant und fest verabredet. Ziel ist es, dass der Patient Therapieerfolge der ersten Behandlungsphase bei einem weiteren stationären Aufenthalt festigen kann. Die Intervalltherapie wird meist innerhalb von vier bis sechs Monaten nach der ersten stationären Behandlung durchgeführt, die wir als eine Behandlungseinheit ansehen, auch wenn zwischen Erst- und Intervallbehandlung eine Phase ambulanter Nachsorge liegt. 

Die  Dauer  eines Aufenthaltes richtet sich natürlich nach dem Krankheitsbild und den medizinisch-therapeutischen Erfordernissen und ist daher sehr variabel. Durchschnittlichen Erfahrungswerten folgend beträgt die Aufenthaltsdauer in der Regel 6 bis 8 Wochen.

 

Davon abweichend gibt es aber auch Kriseninterventionen oder Rückfallbehandlungen von nur 1 bis 2 Wochen oder 3- bis 4-wöchige Kurzzeitbehandlungen oder Qualifizierte Entzüge sowie längerfristige Therapien oder Entwöhnungsmaßnahmen von mehr als 8 Wochen.

 

Bei Bedarf bieten wir als Fortsetzung und Ergänzung der stationären Erstbehandlung eine – meist kürzere – zweite  Intervalltherapie  an. Sie wird zum Zeitpunkt der Entlassung geplant und fest verabredet. Therapieerfolge der ersten Behandlungsphase werden bei einem zweiten stationären Aufenthalt gefestigt und erweitert. Die Intervalltherapie wird meist nach 4 bis 6 Monaten durchgeführt und wird von uns als eine geschlossene Behandlungseinheit betrachtet.