Selbsttest starten Selbsttest Trauma (PTBS)

1. Waren Sie schon einmal Opfer eines außergewöhnlich bedrohlichen Ereignisses, welches bei Ihnen Gefühle von Ohnmacht, Verzweiflung, (Todes-)Angst und Hilflosigkeit hervorrief? Solche Situationen sind beispielsweise Gewaltverbrechen, schwere Überfälle, Unfälle mit erheblichem Personenschaden (oder des Miterlebens von schwerem Schaden bei anderen), Vergewaltigung, aber auch Naturkatastrophen o.ä.

Frage 1 von 33

2. Ist dieses Ereignis mehrfach aufgetreten?

Frage 2 von 33

3. Denken Sie, dass dieses Ereignis auch bei den meisten anderen Menschen ähnliche Ohnmachts- und Angstgefühle hervorgerufen hätte?

Frage 3 von 33

4. Waren Sie als Kind darüber hinaus Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt?

Frage 4 von 33

5. Haben diese Symptome dazu geführt, dass Sie einen Arzt konsultierten?

Frage 5 von 33

6. Sind die Symptome, unter denen Sie jetzt leiden, innerhalb von 6 Monaten nach dem Ereignis erstmals aufgetreten?

Frage 6 von 33

7. Haben Sie jetzt das Gefühl, mit dem Ereignis gut umgehen zu können?

Frage 7 von 33

8. Leiden Sie unter Schlafstörungen, die seit dem Ereignis aufgetreten sind oder deutlich zugenommen haben?

Frage 8 von 33

9. Haben Sie Alpträume, in denen Sie das Ereignis oder Teile davon durchleben?

Frage 9 von 33

10. Leiden Sie unter Muskelverspannungen in einer Art, wie Sie sie früher nicht kannten?

Frage 10 von 33

11. Haben Sie vermehrt ein schlechtes Gewissen, haben Sie Schuldgefühle oder machen Sie sich Vorwürfe?

Frage 11 von 33

12. Drängen sich die Erinnerungen an das Ereignis Ihnen immer wieder auf, ohne dass sie dies kontrollieren können?

Frage 12 von 33

13. Haben Sie bei diesen Erinnerungen erneut das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit?

Frage 13 von 33

14. Sind diese Erinnerungen sehr plastisch („als ob ein Film abläuft“)?

Frage 14 von 33

15. Hören Sie dabei auch Geräusche oder schmecken oder riechen Sie Dinge aus der traumatischen Situation?

Frage 15 von 33

16. Erleben Sie die Situation auch körperlich wieder (zum Beispiel durch Schmerzen)?

Frage 16 von 33

17. Können Sie diese Zustände des Wiedererinnerns selbst zuverlässig und rasch beenden?

Frage 17 von 33

18. Erschrecken Sie leichter, zum Beispiel wenn Sie plötzlich Geräusche hören oder plötzliche Bewegungen wahrnehmen?

Frage 18 von 33

19. Befinden Sie sich in einem Zustand andauernder (körperlicher und psychischer) Anspannung?

Frage 19 von 33

20. Fällt es Ihnen leicht, Nähe zu anderen Menschen aufzubauen und aufrecht zu erhalten?

Frage 20 von 33

21. Reagieren Sie gereizter als sonst auf Ihre Umgebung?

Frage 21 von 33

22. Haben Sie das Bedürfnis, sich von anderen zurück zu ziehen bzw. isolieren Sie sich gesellschaftlich?

Frage 22 von 33

23. Gibt es bestimmte Dinge (Geräusche, Bilder, Personen, Situationen) die bei Ihnen unweigerlich zu einem Wiedererleben der Situation führen, ohne dass Sie dies verhindern können?

Frage 23 von 33

24. Haben Sie Erinnerungslücken bezüglich des Traumas oder Dinge die Sie nur fragmenthaft erinnern?

Frage 24 von 33

25. Versuchen Sie deshalb, gewisse Dinge oder Situationen zu verhindern, aus Angst es könnte etwas Neues passieren, oder Sie würden an die auslösende Situation erinnert werden?

Frage 25 von 33

26. Versuchen Sie auch Gedanken und Gefühle zu vermeiden, die Sie an die Situation erinnern?

Frage 26 von 33

27. Ist Ihre Lebensqualität beeinträchtigt?

Frage 27 von 33

28. Können Sie sich gut trösten lassen?

Frage 28 von 33

29. Ist Ihre Stimmungslage gedrückt?

Frage 29 von 33

30. Hatten Sie in der letzten Zeit schon einmal den Gedanken, dass das Leben unter diesen Umständen nicht mehr lebenswert ist oder hatten Sie den Gedanken, sich etwas anzutun?

Frage 30 von 33

31. Haben Sie das Gefühl, die Situation selbst wieder rasch in den Griff zu bekommen?

Frage 31 von 33

32. Nehmen Sie regelmäßig Medikamente oder Drogen oder übermäßig Alkohol zu sich, um sich zu betäuben?

Frage 32 von 33

33. Besteht die Gefahr für Sie dahingehend weiter, d.h. sind Sie weiterhin dem/den Täter(n) ausgesetzt und/oder werden Sie weiterhin bedroht?

Frage 33 von 33

Ihre Testergebnisse

Sie haben 0 Punkte erreicht.

Sie haben keine oder wenige traumatypische Symptome beschrieben, sodass nicht mit hinreichender Sicherheit davon ausgegangen werden kann, dass Sie unter einer Traumafolgestörung leiden. Die Diagnose einer PTBS kann nicht ohne weiteres bestätigt werden. Wenn Sie dennoch unter Einzelsymptomen leiden und keine hinreichende Erklärung finden, empfehlen wir Ihnen die Symptomatik mit einem Arzt oder Psychologen zu besprechen. Dieser Selbsttest kann auch nicht das ausführliche diagnostische Gespräch mit einem Facharzt ersetzen, im Zweifelsfall sollten Sie einen Experten konsultieren.

 

Bitte beachten Sie, dass die Klinik Friedenweiler anhand dieses Selbsttests – insbesondere telefonisch – keine Beratung oder gar Diagnose anbieten kann. Bitte konsultieren Sie einen ambulanten Facharzt oder Psychotherapeuten vor Ort, um ein diagnostisches Gespräch durchzuführen.

Bei Fragen zum Aufnahmeprozess und der Einweisung in unsere Klinik können Sie sich gerne direkt an uns wenden.

 

Ihre Testergebnisse

Sie haben 0 Punkte erreicht.

Sie haben einige Symptome bejaht, die mit der Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung kompatibel sind. Wir empfehlen Ihnen, einen Facharzt aufzusuchen, um in einem gemeinsamen Gespräch noch einmal die Symptomatik zu untersuchen.

 

Bitte beachten Sie, dass die Klinik Friedenweiler anhand dieses Selbsttests – insbesondere telefonisch – keine Beratung oder gar Diagnose anbieten kann. Bitte konsultieren Sie einen ambulanten Facharzt oder Psychotherapeuten vor Ort, um ein diagnostisches Gespräch durchzuführen.

Bei Fragen zum Aufnahmeprozess und der Einweisung in unsere Klinik können Sie sich gerne direkt an uns wenden.

 

Ihre Testergebnisse

Sie haben 0 Punkte erreicht.

Sie haben die meisten Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung bejaht, mit relativer Wahrscheinlichkeit ist davon auszugehen, dass Sie unter einer Traumafolgestörung leiden. Es wird in jedem Fall empfohlen, die Problematik mit einem Facharzt für Psychiatrie oder einem Psychologen zu besprechen. Traumata können durch eine entsprechende therapeutische Begleitung oft gut verarbeitet werden, oftmals reicht auch eine ambulante Behandlung. Wenn parallel eine Depression besteht oder andere Probleme wie zum Beispiel Alkoholmissbrauch oder Medikamentenmissbrauch vorliegen, oder die Störung zu umfassend ist, muss die Möglichkeit einer stationären Behandlung diskutiert werden. Entscheidend für den Erfolg der stationären Behandlung ist die Qualität und Quantität der psychotherapeutischen Betreuung und insbesondere der psychotraumatologischen Erfahrung.

 

Bitte beachten Sie, dass die Klinik Friedenweiler anhand dieses Selbsttests – insbesondere telefonisch – keine Beratung oder gar Diagnose anbieten kann. Bitte konsultieren Sie einen ambulanten Facharzt oder Psychotherapeuten vor Ort, um ein diagnostisches Gespräch durchzuführen.

Bei Fragen zum Aufnahmeprozess und der Einweisung in unsere Klinik können Sie sich gerne direkt an uns wenden.