Schon unser Gründer, der Neurologe Prof. Dr. Matthias Gottschaldt, war davon überzeugt, dass es für jeden psychisch kranken Menschen einen Weg zurück in ein gesundes Leben gibt. Als selbst Betroffener war ihm ein offener Umgang mit psychischen Erkrankungen ein dringendes Anliegen.

2018 - TK Kurfürstendamm Erweiterung um die Tagesklinik Kurfürstendamm

Die Oberberg Kliniken erwerben die Tagesklinik Kurfürstendamm und erhöhen damit ihre Präsenz in der deutschen Bundeshauptstadt, Berlin. Ärztlicher Direktor ist Dr. med. Bastian Willenborg. In der neu erworbenen  Klinik werden bis zu 20 Patienten mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen tagesklinisch und ambulant intensiv behandelt.

2017 - Erweiterung Hessen Erweiterung des Einzugsgebietes

Die Oberberg Kliniken erwerben die Parkklinik Wiesbaden Schlangenbad und erweitert dadurch ihr Einzugsgebiet in Hessen. Ärztlicher Direktor ist Dr. med. Tobias Freyer. Die Klinik im ehrwürdigen Gebäude des ehemaligen Kurhotels Schlangenbad legt ihren Schwerpunkt unter anderem auf die intensive Behandlung unter Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse der kognitiven Verhaltenstherapie.

2016 - Scientific Board Einrichtung des Scientifc Boards

Die Oberberg Kliniken legen Wert auf höchste medizinische Qualität all ihrer Behandlungen. Um dies sicherzustellen wurde ein hochrangig besetztes Scientific Board aus Wissenschaft und Praxis in erweiterter Form berufen. Es stellt eine enge Verbindung zu namhaften Wissenschaftlern aus den Bereichen Psychiatrie, Neurowissenschaft und Psychotherapie dar.

Auch darüber hinaus kooperieren die Kliniken mit der Medizinischen Hochschule Hannover, der Universitätsmedizin Mainz, der Universität Köln, der Universität Bonn, der Universität Düsseldorf sowie mit der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich

2015 - Kinder- & Jugendklinik Eigenständige Klinik für Kinder- und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen

Oberberg eröffnet mit dem Standort Konraderhof in Köln Hürth eine Klinik speziell für Kinder und Jugendliche mit „Ranch-Charakter“ . Das Gelände ist mit 20.000 Quadratmetern weitläufig und gleichzeitig von außen komplett geschützt. Es bietet eine Vielzahl therapeutischer Frei- und Bewegungsflächen. Insgesamt stehen im Konraderhof 39 Betten zur Verfügung. Schon in der Architektur des Gebäudes bilden sich die Therapieansätze ab: So leben Jugendliche beispielsweise auf einer Station in sozialer Gemeinschaft mit eigenem Wohnraum und Küche zusammen.

2014 - Klinik in Bad Säckingen Transparente Ergebnisqualität

Mit der Fachklinik Rhein-Jura in Bad Säckingen vergrößern sich die Oberberg Kliniken um 120 Betten.

Ab sofort veröffentlichen die Oberberg Kliniken ihre regelmäßige Evaluation zur medizinischen Ergebnisqualität in einem Qualitätsbericht, der allen Interessierten zugänglich ist.

 

 

2013 - Erweiterung in NRW Erweiterung in Nordrhein-Westfalen

Durch den Zukauf der SOMNIA Privatkliniken in Köln/Hürth und Mönchengladbach vergrößern die Oberberg Kliniken das Einzugsgebiet in Nordrhein-Westfalen. Hierdurch wird auch eine vollstationäre und tagesklinische Behandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglicht.

2010 - Umbau Weserbergland Neues Gebäude mit therapeutischem Raumkonzept

Die hohe Auslastungsrate der Klinik im Weserbergland legt einen Neubau nahe. In gemeinsamer Planung mit Dr. med. Edda Gottschaldt und der therapeutischen Leitung vor Ort entsteht ein wegweisendes Raumkonzept, das die psychische Gesundung begünstigt. 2010 eröffnen die Oberberg Kliniken den lichtdurchfluteten und weitläufigen Neubau mit 70 Betten in Extertal-Laßbruch.

1998 - Oberberg Netzwerk Das Oberberg Netzwerk entsteht

Prof. Dr. med. Matthias Gottschaldt stirbt bei einem Flugzeugabsturz Seine Witwe, Dr. med. Edda Gottschaldt, steht dadurch abrupt vor der Herausforderung, das gewachsene Unternehmen in die Zukunft zu führen. Unter ihrem Einfluss stabilisieren sich Qualität und Intensität der Therapie, zudem erweitern die Kliniken das Therapiekonzept um achtsamkeitsbasierte Verfahren. Ein anhaltendes Wachstum der Belegungszahlen spricht für diese Maßnahmen und stärkt den Anspruch an ein professionelles Nachsorgekonzept: Ein deutschlandweites Netzwerk aus Oberberg City Centern, Korrespondenztherapeutinnen und -therapeuten sowie Selbsthilfegruppen entsteht.

1997 - Klinik in Brandenburg Erweiterung in Brandenburg

Die dritte Oberberg Klinik entsteht im brandenburgischen Wendisch Rietz mit 67 Betten – und bereits in den ersten Jahren eigene Oberbergselbsthilfegruppen durch ehemalige Patientinnen und Patienten.

1991 - Klinik im Weserbergland Zweite Klinik im Weserbergland

Die zweite Oberberg Klinik eröffnet in Extertal-Laßbruch im Weserbergland.

1988 - Gründung Offizielle Gründung

Prof. Dr. med. Matthias Gottschaldt eröffnet die erste Oberberg Klinik mit 60 Betten in Hornberg im Schwarzwald. Das Therapiekonzept der individuellen und intensiven Betreuung erweist sich als sinnhaft für eine Vielzahl psychischer Störungen, so dass Gottschaldt das Indikationsspektrum von einer anfänglichen Fokussierung auf Burnout bzw. Depressionen und Alkoholabhängigkeit erweitert: auf affektive Störungen, Abhängigkeitserkrankungen, Angsterkrankungen, Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und Stress- und Traumafolgeerkrankungen.

1984 - Konzept Ein Konzept entsteht

Die Geschichte der Oberberg Kliniken beginnt 1984: Der zuvor selbst an Burnout und einer Alkoholabhängigkeit erkrankte Neurologe Prof. Dr. med. Matthias Gottschaldt ruft ein übergreifendes, von der eigenen Erfahrung geleitetes Therapiekonzept für suchtkranke Privatpatientinnen und -patienten an einer Klinik in Bad Salzuflen ins Leben. Gottschaldts Konzept stößt bei den Erkrankten auf positive Resonanz und erzielt große Therapieerfolge.