In den Oberberg Kliniken für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie bieten wir ein multimodales psychosomatisches Behandlungsprogramm für Menschen, die aufgrund der Auswirkungen von SARS-CoV-2/ COVID-19 und der psychosozialen Folgen der Pandemie psychosomatisch erkrankt sind, an.

Mit spezifischen Psychotherapieverfahren helfen wir Menschen dabei, die Krise zu bewältigen und unterstützen sie auf dem Weg zurück in ihr gewohntes Leben.
Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Jähne
Ärztlicher Direktor, Oberberg Fachklinik Rhein-Jura

Post-SARS-CoV-2-/COVID-19-Syndrom (PSCS) Die Pandemie hat psychosomatische Folgen

Millionen SARS-CoV-2-Infektionen sprechen eine eigene Sprache. Auch wenn Deutschland die Krise verhältnismäßig gut bewältigt, bringt das Virus nicht nur organische Erkrankungen mit sich. Zunehmend wird deutlich, dass die Pandemie psychosomatische Folgen hat – bei den COVID-19-Erkrankten, aber auch bei anderen von der Pandemie Betroffenen.

 

Die Oberberg Kliniken haben dafür ein multimodales psychosomatisches Programm entwickelt. Grundlage ist eine eingehende interdisziplinäre Diagnostik, auf der ein umfassendes individuelles Therapiesetting aufbaut. Dabei können wir ganzheitlich neben der Behandlung von möglichen organischen Erkrankungen die psychosomatischen und psychischen Pandemiefolgen behandeln.

 

Unser Behandlungskonzept Ein Dreiklang aus Mensch, Wissenschaft und Atmosphäre

Das Behandlungskonzept aller Oberberg Kliniken basiert auf einem ganzheitlichen Menschenbild. Unser Therapieerfolg basiert auf drei Komponenten, die stets individuell zu einer harmonischen Einheit verknüpft werden: Mensch, Wissenschaft und Atmosphäre. Nur wenn alle drei Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind, ist die Voraussetzung für den Therapieerfolg gegeben.

 

  1. Der Mensch
    Jeder Mensch ist einzigartig – deshalb muss auch jede Therapie einzigartig sein. Wir betrachten jeden Patienten individuell: sein Leben, sein Umfeld und seine Krankengeschichte.

  2. Die Wissenschaft
    Wir nutzen alle belegbaren Erkenntnisse der Wissenschaft sowie unser weitreichendes wissenschaftliches Netzwerk – für ein ebenso breites wie fundiertes Therapieangebot.

  3. Die Atmosphäre
    Wir schaffen eine Atmosphäre, die die Genesung unserer Patientinnen und Patienten unterstützt – das beinhaltet das achtsame Miteinander ebenso wie geeignete Aktivitäten.

Diagnostik Symptome richtig einschätzen, Schweregrad bestimmen

Zu den am häufigsten verzeichneten Folgen nach der akuten Phase einer COVID-19-Erkrankung gehören rasche Erschöpfbarkeit und Abgeschlagenheit. Die Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt und bereits bei geringer Belastung tritt Kurzatmigkeit auf. Die Anzeichen treten dabei oft zeitverzögert ein bis zwei Tage nach einer Anstrengung auf.

 

Die Pandemie und die erfolgten Schutzmaßnahmen haben zudem Auswirkungen auf die seelische Gesundheit.

 

Häufige seelische Belastungsfolgen sind

  • Psychische Erkrankungen wie Ängste, Abhängigkeitserkrankungen, Depression sowie Zwangs- und Traumafolgestörungen
  • Finanzielle Sorgen
  • Konflikte in der Partnerschaft
  • Komplikationen durch aufgeschobene oder nicht stattgefundene Behandlungen bei bestehenden psychischen Erkrankungen


Bei der Diagnostik berücksichtigen wir neben der SARS-CoV-2- und COVID-19-Diagnostik die diagnostische Vorgehensweise bei anderen postinfektiösen Syndromen sowie bei Myalgischer Enzephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS) und Fibromyalgiesyndromen (FMS). Eine zusätzliche Einteilung der biopsychosozialen Folgen einer COVID-19-Infektion nach ihrem Schweregrad dient dazu, die Konsequenzen besser einzuschätzen und die Therapieplanung zu optimieren.

Aus der Erfahrung mit der Behandlung von Patienten, die psychosomatisch oder psychisch erkrankt sind, haben wir für das Post-SARS-CoV-2-/COVID-19-Syndrom einen multimodalen Therapieansatz entwickelt.
Dr. med. Ahmad Bransi
Chefarzt der Oberberg Fachklinik Weserbergland

Unser Therapieprogramm Post-SARS-CoV-2-/COVID-19-Syndrom (PSCS) individuell behandeln

Zwar gibt es derzeit noch keine etablierten Empfehlungen oder Leitlinien, jedoch konnten wir diese aus den Therapieempfehlungen zu Erschöpfungssyndromen, chronischen Schmerzsyndromen und relevanten psychischen Störungen ableiten.

 

Basistherapie

Interdisziplinäre, v.a. internistische Behandlung von organischen Grund- und Folgeerkrankungen

 

Ergänzende Therapie

  • Atem- und Physiotherapie
  • Schmerzmanagement (bei Bedarf)
  • Ernährungsberatung/-therapie
  • Psychotherapie / Psychosomatische Behandlung (Stressreduktion, Achtsamkeit, kognitive Therapien)
  • Weitere Fachtherapien (Übungs- und Sportprogramme, Kreativtherapien und Entspannungsverfahren)
  • Schlafregulierung
  • Ggf. Einsatz von Psychopharmaka

Ihr Behandlungsteam Fachlich hochqualifiziert, menschlich vertrauensvoll

Der wichtigste Schlüssel zum Erfolg in der klinischen Psychotherapie ist ein gut eingespieltes, professionelles Team. Unsere Ärzte, Therapeuten sowie Pflege- und Servicekräfte verfügen über eine fundierte fachliche Expertise – und agieren stets engagiert, herzlich und einfühlsam.

 

Folgende Kliniken der Oberberg Gruppe bieten ein Therapieprogramm zum Post-SARS-CoV-2-/COVID-19-Syndrom (PSCS) an:

Jetzt Kontakt aufnehmen Sie können sich jederzeit an uns wenden – vertrauensvoll und diskret

Sie möchten mehr Informationen zu unserem therapeutischen Behandlungsangebot bei Angststörungen, zur Ausstattung in den Kliniken oder zum Tagesablauf in einer Klinik erhalten? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns persönlichen Kontakt unter der Telefonnummer 0800 5577330 (gebührenfrei) aufnehmen. Außerhalb Deutschlands wählen Sie bitte +49 30 20867301-0. Wenn Sie einen Rückruf für ein persönliches Gespräch vereinbaren möchten, füllen Sie bitte das Kontaktformular aus. Wir werden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Jetzt Kontakt aufnehmen