09. Juni 2016

Der Suchtkranke neben mir

Der aktuelle Drogen- und Suchtbericht zeigt: Abhängigkeit ist kein Randphänomen. Die Erkrankung kann jeden treffen – und auch das Umfeld schwer belasten. Denn wenn ein Mensch süchtig wird, leiden Angehörige und Partner oft besonders. Für sie ist es hilfreich, im Ernstfall bestimmte Verhaltensweisen zu beachten – und auch an sich selbst zu denken.

Die Zahlen sind alarmierend: Laut Bundesministerium für Gesundheit sind in Deutschland über 1,8 Millionen Menschen alkoholabhängig, rund 600.000 sind süchtig nach illegalen Drogen. Hinzu kommen rund 2,3 Millionen Medikamentenabhängige. Die Größenordnung macht deutlich, dass Sucht kein gesellschaftliches Randphänomen ist, sondern in ihrer Mitte entsteht. Der Preis, den wir dafür zahlen, ist hoch: Allein die volkswirtschaftlichen Kosten durch Alkohol belaufen sich auf 26,7 Milliarden Euro pro Jahr, bei Medikamenten sind es rund 14 Milliarden Euro.

Komplette Pressemitteilung (PDF)

Interview zum Thema mit Christoph Middendorf (PDF)