Symposium Oberbergklinik Schwarzwald 2015

"Neue Aspekte und Trends in der Therapie der Zwangsstörung"

Am 09.05.2015 lud die Oberbergklinik Schwarzwald zu einem wissenschaftlichen Symposium zum Thema "Neue Aspekte und Trends in der Therapie der Zwangsstörung" in das Hotel Mercure Panorama in Freiburg ein.

Anlass war der neu etablierte Schwerpunkt zur Behandlung von Patienten mit Zwangsstörungen an der Oberbergklinik in Hornberg.

Obwohl die Zwangsstörung nach den neuesten epidemio­logischen Studien die vierthäufigste psychische Erkrankung darstellt, handelt es sich oftmals um eine lange verheimlichte und tabuisierte Erkrankung. Es besteht weiterhin ein erheblicher Bedarf an Früherkennung und spezialisierten Therapieangeboten. So erscheint es sehr konsequent, dass sich die Oberbergklinik Schwarzwald mit einem spezialisierten Behandlungsangebot dieser Thematik widmet, zumal seit der Übernahme der ärztlichen Leitung durch den renommierten Experten, Priv.-Doz. Dr. Andreas Wahl-Kordon im Januar 2015, der unter anderem Projektleiter der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung ist.

Die Grußworte und Einführung in das Thema durch Prof. Dr. Mathias Berger, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, unterstrichen die enge Verbundenheit und wissenschaftliche Kooperation der Oberbergklinik Schwarzwald mit dem Universitätsklinikum Freiburg, an welchem Dr. Wahl-Kordon als Dozent tätig ist.

Den Auftakt der Fachvorträge der internationalen renommierten Experten auf dem Gebiet der Erforschung und Behandlung der Zwangsstörungen machte Dr. Wahl-Kordon mit einem Vortrag über die neu veröffentlichte S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung und der Fragestellung, wie sie Einzug in die Praxen finden kann. Daran schloss sich ein aktueller Überblick über die Wirksamkeit von Psychotherapie von Zwangsstörungen mit Stand und Ausblick auf zukünftige Neuentwicklungen und dazu vorliegende erste Wirksamkeitsbelege von Prof. Dr. Norbert Kathmann, Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie, Humboldt-Universität Berlin, an.

Dr. Anne Katrin Külz, Leiterin der Forschungsgruppe Zwangsstörungen an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, referierte über achtsamkeitsbasierte Verfahren in der Psychotherapie von Zwangsstörungen und setzte damit Akzente für eine Therapiemethodik, die schon seit vielen Jahren an den Oberbergkliniken etabliert ist. Den ersten Teil des Symposiums schloss Prof. Dr. Loes Gabriels, Klinik für Psychiatrie, Universität Leuven, Belgien, mit ihren interessanten Daten und Erfahrungen zur Tiefen Hirnstimulation zur Behandlung von therapieresistenten Zwangsstörungen ab.

Nach einer gelungenen Mittagspause gab Dr. Bartosz Zurowski, Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Lübeck, interessante Einblicke in neurobiologische Prozesse von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Daraufhin verfolgten die Zuhörer die sehr persönliche Schilderung zur Unterstützung durch Selbsthilfe der Betroffenen und DGZ-Vorsitzenden Antonia Peters. Zum Abschluss gewann Dr. Tobias Freyer, Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitäts­klinikums Freiburg, nochmals die ganze Aufmerksamkeit durch die Vorstellung neuer methodischer Ansätze zur Augmentierung der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen.

Insgesamt gelang damit ein sehr abwechslungsreicher, interessanter und ideenstimulierender Symposiumsverlauf. Die vielen Teilnehmer aus verschiedenen Berufsgruppen konnten Neues lernen, beteiligten sich rege durch ihre Diskussionsbeiträge und trugen so zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Vorträge

"Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxen finden?" (Vortrag zum Download)
Priv.-Doz. Dr. Andreas Wahl-Kordon
Ärztlicher Direktor, Oberbergklinik Schwarzwald

"Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick" (Vortrag zum Download)
Prof. Dr. Norbert Kathmann
Klinische Psychologie, Humboldt-Universität Berlin

"Achtsamkeitsbasierte Verfahren in der Psychotherapie von Zwangsstörungen" (Vortrag zum Download)
Dr. Anne Katrin Külz
Leiterin Forschungsgruppe Zwangsstörung, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg

"Deep Brain Stimulation (DBS) for treatment resistant OCD: final step or start ofa new treatment process?" (Vortrag zum Download)
Prof. Dr. Loes Gabriels
Klinik für Psychiatrie, Universität Leuven, Belgien

"Psychotherapie als neurobiologischer Prozess" (Vortrag zum Download)
Dr. Bartosz Zurowski
Zentrum für Integrative Psychiatrie, Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

"Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen (DGZ) - wie unterstützt Selbsthilfe die Therapie?"
Antonia Peters
Vorsitzende DGZ, Hamburg

"Neue methodische Ansätze zur Augmentierung der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen" (Vortrag zum Download)
Dr. Tobias Freyer
Oberarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,Universitätsklinikum Freiburg