Nachbericht Symposium "MHH trifft Oberberg 2018"

Lesen Sie hier den Nachbericht vom Symposium mit der Medizinischen Hochschule Hannover.

 Am 07. März 2018 begrüßten Dr. Ahmad Bransi, Chefarzt der Oberbergklinik Weserbergland, und Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Gregor Szycik, Leiter der psychotherapeutischen Ausbildungsinstitute der medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die Gäste zum Symposium „MHH trifft Oberberg - Formalrechtliche Aspekte ambulanter Psychotherapie" im Hörsaal der MHH.

Die ambulante psychotherapeutische Versorgung unterliegt verschiedenen rechtlichen Aspekten. Einerseits hat die aktuelle Psychotherapierichtlinie den Kompetenzbereich der niedergelassenen Psychotherapeuten erheblich erweitert, andererseits tauchen im Rahmen der ambulanten Psychotherapie immer wieder Fragen im Zusammenhang mit Situationen von Kindeswohlgefährdung auf, die im rechtlichen und therapeutischen Kontext adressiert werden.

Den Auftakt machte Dr. Birgit Berninghausen mit dem ersten Hauptvortrag „Reform der Psychotherapierichtlinie. Krankentransport, Einweisung, Soziotherapie, Rehabilitationsbehandlung: Formulare, Voraussetzungen und praktische Umsetzung in der Praxis“. In diesem Vortrag beschrieb sie u.a. die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten, Patienten in stationäre Behandlungen einzuweisen und Krankenbeförderung zu verordnen. Nach einer kurzen Pause hielt Dipl.-Psych. Jörg Hermann den zweiten Hauptvortrag „Kindeswohlgefährdung. Rechtliche Implikationen für die psychotherapeutische Praxis: Schweigepflicht, Zuständigkeiten und Handlungsmöglichkeiten“. Er schilderte ethische Aspekte der Thematik und zeigte Handlungsmöglichkeiten bei der Konfrontation mit diesem Themenkomplex während der ambulanten therapeutischen Tätigkeit auf.

Rund 100 ärztliche und psychologisch-psychotherapeutische Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, den aufschlussreichen Vorträgen zuzuhören und Fragen zu stellen, und bereicherten das Symposium mit Bemerkungen und Anregungen aus ihrer eigenen therapeutischen Erfahrung.

Insgesamt war es ein gelungenes Symposium, das mit vielen positiven Rückmeldungen quittiert wurde. Dies ist besonders unseren Referenten zu verdanken, die ihre Themen mit viel Engagement und Begeisterung geschildert haben, aber auch den interessierten Kolleginnen und Kollegen, die mit großem Interesse teilnahmen.

Referenten

„Reform der Psychotherapierichtlinie. Krankentransport, Einweisung, Soziotherapie, Rehabilitationsbehandlung: Formulare, Voraussetzungen und praktische Umsetzung in der Praxis.“
Dr. Birgit Berninghausen
Fachanwältin für Medizinrecht, Bremen

„Kindeswohlgefährdung.  Zwischen Schweigepflicht und Offenbarungsbefugnis. Rechtliche Implikationen und Handlungsoptionen für die psychotherapeutische Praxis.“ 
Dipl.-Psych. Jörg Hermann
Psychologischer Psychotherapeut, Psychotherapeutenkammer Niedersachsen

Moderatoren

Begrüßung und Vorstellung der Oberbergklinik Weserbergland"
Dr. med. Ahmad Bransi
Chefarzt, Oberbergklinik Weserberland

„Kooperation MHH und Oberbergklinik Weserbergland“
Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Gregor R. Szycik
Ausbildungsleiter und Ambulanzleiter im Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, Medizinische Hochschule Hannover Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie