Herr Dr. med. Jaroslav Malevani

1977 - 1987: 

Besuch der russisch-englischen Grundschule

und Mittelschule Nr. 77 in Kiew

 

1982 – 1987:

Tätigkeit an der Wissenschaftsakademie

für Jugendliche in Kiew, Thema „Pathophysiologie des Immunsystems“

 

1987:

Abitur (Durchschnittsnote 1,2)

 

1987 – 1991:

Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule in Kiew

 

1992 – 1993:

Stipendiat der Otto Benecke Stiftung e.V. / Sprachkurs

 

1993 – 1996:

Krankenpflege-Tätigkeit im offenen und geschlossenen psychiatrischen Bereich der Nervenklinik Krefeld-Königshof

 

1993 – 1997:

Medizinstudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

1996 – 1997:

Praktisches Jahr (PJ) in den Medizinischen Einrichtungen

der Universität Bonn mit dem Wahlfach Psychiatrie

 

1997 – 1998:

Tätigkeit als Arzt im Praktikum im LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

1998 – 2001:

tigkeit als Assistenzarzt im LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

2001 – 2002:

Tätigkeit als Assistenzarzt in der Klinik für Neurologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Prof. H.J. Freund, Prof. H.P. Hartung)

 

08/2002 – 06/2003:

Forschungsaufenthalt als Gastwissenschaftler im Forschungszentrum Jülich im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes „5HT2A-Rezeptordichte mittels [18F]Altanserin-PET bei schizophrenen Patienten“

 

09/2002:

Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

 

06/2003 – 01/2016:

Oberarzt im LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, oberärztliche Leitung einer beschützenden Kriseninterventionsstation und einer psychotherapeutisch orientierten Station für Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und Borderline-Schwerpunkt

 

Seit 02/2016:

Chefarzt der Oberberg Somnia Fachklinik Köln Hürth, Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

 

11/2019 – 03/2020:

Stellvertretender Chefarzt der Oberberg Fachklinik Mönchengladbach

 

Prüfungen:

 

1991: 1. Abschnitt der ärztlichen Prüfung, Medizinische Hochschule Kiew (Anerkennung der Ärztlichen Vorprüfung und des 1. Abschnitts der Ärztlichen Prüfung durch das Landesversorgungsamt NRW am 16.06.1992)

 

1996: 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

1997: 3. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Dissertation:

 

09/1999: „Erstellung einer Datenbank der Anwendungsbeobachtung „ANDA“ zur Untersuchung des Einflusses von Antidepressiva auf kardiovaskuläre Parameter“, Medizinische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Betreuer: Prof. Dr. G. Laux, Prof. Dr. M.-L. Rao)

 

Zusätzliche Qualifikationen und Aufgaben:

 

11/2004: Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung

 

02/2004: DGPPN-Intensivkurs „Funktionelle Bildgebung“

 

11/2004 – 01/2016: Leitung des zentralen Krankenblattarchivs des LVR-Klinikums Düsseldorf im Auftrag des Ärztlichen Direktors

 

2004-2009: Vertreter des Ärztlichen Direktors im Projektlenkungssausschuss Krankenhausinformationssystem (KIS)

 

11/2004 – 01/2016: BADO-Beauftragter des LVR-Klinikums Düsseldorf

 

01/2006 – 01/2016: Berufung als psychiatrischer Sachverständiger gem. §23 PsychKG

 

05/2006 – 01/2016: Integrationsbeauftragter des LVR-Klinikums Düsseldorf

 

08/2007: 5-tägiges Seminar für Führungskräfte „Führung und Zusammenarbeit“

 

09/2007: 5-tägiges Seminar für Führungskräfte „Umgang mit Konflikten“

 

2008-2011: Vertreter des Kaufmännischen Direktors im Projektlenkungssausschuss „Elektronische Archivierung“ (ArchiMed)

 

2006, 2009, 2012: Aktive Vorbereitung des LVR-Klinikums Düsseldorf auf die KTQ-Zertifizierung

 

08/2013: Seminar „Arbeitsschutz: Aufgaben und Verantwortung von Führungskräften im Gesundheitswesen“

 

12/2009 – 01/2016: 

Leitung der Arbeitsgruppe „Leistungsorientiertes Entgeltsystem und OPS“ des LVR-Klinikums Düsseldorf.

 

Konzeptuelle und inhaltliche Vorbereitung, Koordination und Umsetzung des OPS-Dokumentationssystems im LVR-Klinikum Düsseldorf im Auftrag des Klinikvorstandes

 

08/2014 – 01/2016: Verfahrensverantwortlicher für PEPP-Einführung im LVR-Klinikum Düsseldorf

Klinische Qualifikationen:

  • Pharmakotherapie
  • Interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie
  • Elektrokrampftherapie (EKT)
  • Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS)
  • Kognitive Verhaltenstherapie einschl. „3. Welle“ der KVT
  • Psychoedukation
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT)
  • Achtsamkeitsbasierte Therapieverfahren

Aktive Mitgestaltung von wissenschaftlichen Projekten (Auswahl):

  • Katecholamin-Metabolismus und Psychopathologie bei schizophrenen Patienten unter Behandlung mit atypischen Neuroleptika Olanzapin vs. Clozapin, AMG-Phase III (E. Lilly) (Prüfarzt)
  • Untersuchung dopaminerger D4-Rezeptoren bei ersterkrankten schizophrenen Patienten (PD Dr. A. Klimke, Institut für Medizin, FZ Jülich) (Prüfarzt)
  • AMSP-Projekt (Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie, Kooperation mit der Universitätsklinik München) (Prüfarzt)
  • Untersuchung zur Optimierung der Rezidivprophylaxe schizophrener Psychosen in der ambulanten Behandlung – Therapeutisches Drug-Monitoring (PD Dr. A. Klimke, KN Schizophrenie, Teilprojekt 2.2.1.5, BMBF-Förderung) (Prüfarzt, stellvertretende Projektleitung)
  • Basis- und Katamnesestudie im Rahmen des Kompetenznetzwerks „Depression, Suizidalität“ (Subprojekt 6.1, Federführung durch die Psychiatrische Klinik der Universität München  BMBF-Förderung) (Prüfarzt)
  • Vergleich systematischer Therapiealgorithmen mit der Standardbehandlung bei stationären Patienten mit unipolarer Depression (KN Depression/Suizidalität, Subprojekt 6.2, Federführung durch die Psychiatrische Klinik der Freien Universität Berlin) (Prüfarzt)
  • Untersuchung zur Identifikation von Dispositionsgenen affektiver Störungen (KN Depression, Teilprojekt 5, Federführung durch die Psychiatrische Klinik der Universität Bonn) (Prüfarzt)
  • Psychopathologie und Pathophysiologie der postoperativen Delirien (Prof. Dr. F. Schneider, Kooperation mit der Klinik für Gefäßchirurgie der Universität Düsseldorf) (Prüfarzt)
  • Prävention der Post-Stroke-Depression nach ischämischem Schlaganfall mit dem SSRI Sertralin (Prof. Dr. H. Steinmetz, Kopperation mit den Neurologischen Kliniken der Universitäten Frankfurt und Düsseldorf) (Prüfarzt)
  • Biologische Grundlagen pharmakologischer Interventionen – in vivo Analyse der 5HT2A-Rezeptordichte mittels [18F]Altanserin-PET bei schizophrenen Patienten (PD Dr. A. Klimke, KN Schizophrenie, Teilprojekt 2.3.2.1, BMBF-Förderung) (Prüfarzt, stellvertretende Projektleitung)
  • Effekte von Aripiprazol und Haloperidol auf Indikatoren des sozialen Interaktionsverhaltens bei schizophrenen Kranken (Prof. Dr. W. Gaebel, Prof. Dr. W. Wölwer, Industrieförderung) (Prüfarzt)

Forschungsschwerpunkte:

  • Soziodemographie, biologische Grundlagen und (Pharmako)Therapie der Borderline-Störung
  • Psychische Störungen nach Schlaganfall
  • Entgeltsysteme und OPS-Kodierung in Psychiatrie

Publikationen von Dr. med. Jaroslav Malevani

Klimke A, Malevani J (2002)

Psychopharmakotherapie. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (Hsg.)

Facharztlehrbuch Diagnostik und Therapie psychischer Störungen.

Kohlhammer-Verlag

 

 

Cordes J, Malevani J (2002)

Labordiagnostik. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (Hsg.)

Facharztlehrbuch Diagnostik und Therapie psychischer Störungen.

Kohlhammer-Verlag

 

 

Klimke A, Malevani J (Hsg.) (2011)

PsychOPS-Klassifikationen 2011 in Psychiatrie und Psychosomatik. Ein kritischer Kommentar mit Hinweisen zur Strukturierung und Erfassung von Therapieangeboten.

Verlag Stiftung Lebensräume Offenbach am Main

 

 

Malevani J, Lange-Asschenfeldt C, Bleich S (2021)

Psychische Auswirkungen der COVID-19-Pandemie bei bipolaren Störungen und schizophrenen Psychosen. In: Müller MJ, Berger M (Hsg.)

Psychische Erkrankungen – und die Auswirkungen einer Pandemie

Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag

Dreher J, Kolbinger M, Rodriguez de la Torre B, Bagli M, Malevanyi J, Rao ML. (1999)

A self-rating scale for adverse drug effects and ist application in a study of antidepressants. Fortschr Neurol Psychiatr. 1999; 67(4):163-74

 

 

Rodriguez de la Torre B, Dreher J, Malevany I, Bagli M, Kolbinger M, Omran H, Luderitz B, Rao ML. (2001)

Serum levels and cardiovascular effects of tricyclic antidepressants and selective serotonin reuptake inhibitors in depressed patients.
Ther Drug Monit. 2001; 23(4):435-40

 

 

Klimke A, Malevani J (2002)

Psychopharmakotherapie. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (Hsg.)

Facharztlehrbuch Diagnostik und Therapie psychischer Störungen.

Kohlhammer-Verlag

 

 

Cordes J, Malevani J (2002)

Labordiagnostik. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (Hsg.)

Facharztlehrbuch Diagnostik und Therapie psychischer Störungen.

Kohlhammer-Verlag

 

 

Malevani J (2004)

Schizophrene und schizoaffektive Psychosen: Doppelblindstudie spricht für den „Newcomer“ Aripiprazol. InFo Neurologie & Psychiatrie 2004; Vol. 6, Nr. 3

 

 

Mobascher A, Boecker J, Malevani J, Arends M, Klimke A, Cordes J. (2004)

Repetitive transcranial magnetic stimulation as an antidepressant monotherapy in a patient with major depression, leucocytopenia and rhabdomyolysis. Int J Neuropsychopharmacol. 2004 Jul 26

 

 

Malevani J (2005)

Depression nach Schlaganfall.

 

Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie. 18(1), 2005: 17-22

 

 

Kirschbaum KM, Mueller MJ, Zernig G,  Saria A, Mobascher A, Malevani J, Hiemke C (2005)

Therapeutic monitoring of aripiprazole by HPLC with column-switching and spectrophotometric detection.

Clinical Chemistry 2005 Sep;51(9):1718-21

 

 

Kirschbaum KM, Mueller MJ, Mobascher A, Malevani J, Hiemke C (2005)

Therapeutic monitoring of aripiprazole.

Pharmacopsychiatry 2005; 38

 

 

Mobascher A, Mobascher J, Schlemper V, Malevani J (2006)

Aripiprazole pharmacotherapy of borderline personality disorder – a series of 3 consecutive cases. Journal of Pharmacopsychiatry. 2006 May;39(3):111-2.

 

 

Dohmen C,  Garlip G, Sitzer M, Siebler M, Malevani J, Kessler KR, Huff W (2006)

Post-Stroke-Depression: Algorithmus für ein standardisiertes diagnostisches Vorgehen in der klinischen Routine. Fortschritte Neurologie Psychiatrie. 2006 May;74(5): 257-62

 

 

Mobascher A, Mobascher J, Schmahl C, Malevani J (2007)

Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung mit atypischen Antipsychotika. Nervenarzt. 2007 Sep;78(9):1003-1013

 

 

Kirschbaum KM, Müller MJ, Malevani J, Mobascher A, Burchardt C, Piel M, Hiemke C (2007)

Serum levels of aripiprazole and dehydroaripiprazole, clinical response and side effects.

World J Biol Psychiatry. 2008;9(3):212-8

 

 

Malevani J, Mobascher J, Cordes J, Mobascher A (2008)

Differential diagnosis of coagulation abnormalities in borderline personality disorder.

World J Biol Psychiatry. 2008;9(1):78-80.

 

 

Malevani J (2008)

Akut agitierte psychotische Patienten - Gibt es eine Alternative zur herkömmlichen Akuttherapie? InFo Neurologie & Psychiatrie 2008; Vol. 10, Nr. 1: 30-31

 

 

Malevani J (2008)

Poststroke-Depression – eine häufig übersehene Komplikation bei Schlaganfall.

Klinikarzt 2008; 37 (6): 310-314

 

 

Cordes J, Sinha-Röder A, Kahl KG, Malevani J, Thuenker J, Lange-Asschenfeldt C, Hauner H, Agelink MW, Klimke A. (2008)

Therapeutic options for weight management in schizophrenic patients treated with atypical antipsychotics. Fortschr Neurol Psychiatr. 2008 Dec;76(12):703-14.

 

Gescher DM, Malevani J (2009)

Moodstabilizer in the Psychopharmacotherapy of Borderline Personality Disorder.

Fortschr Neurol Psychiatr. 2009 Jul;77(7):389-98

 

Gescher DM, Cohen S, Ruttmann A, Malevani J. (2011)

ECT revisited: impact on major depression in borderline personality disorder.

Aust N Z J Psychiatry. 2011 Nov;45(11):1003-4

 

Malevani J, Schillen T, Speier R, Zedlick  D, Kieser C, Klimke A  (2011)

Abbildung des psychiatrisch-psychotherapeutischen Leistungs-spektrums durch die aktuellen OPS-Komplexcodes. Psychiatr Prax. 2011 May;38(4):e1-e9. Epub 2011 May 5

 

 

Gescher DM, Malevani J (2012)

Electroconvulsive Therapy for Major Depression in Borderline Personality Disorder.

Fortschr Neurol Psychiatr. 2012 Mar;80(3):141-8

 

 

Gescher DM, Will B, Malevani J. (2013)

Psychosocial integration of inpatients with borderline personality disorder : Reflection of a health care system focused on symptom remission.

Nervenarzt. 2013 Mar;84(3):326-33

 

 

Köhler S, Wiethoff K, Ricken R, Stamm T, Baghai TC, Fisher R, Seemüller F, Brieger P, Cordes J, Malevani J, Laux G, Hauth I, Möller HJ, Zeiler J, Heinz A, Bauer M, Adli M. (2015)

Characteristics and differences in treatment outcome of inpatients with chronic vs. episodic major depressive disorders.

J Affect Disord. 2015 Mar 1;173:126-33. doi: 10.1016/j.jad.2014.10.059.

 

 

Baethge C, Jänner M, Gaebel W, Malevani J. (2017)

Psychopathological and demographic characteristics of hallucinating patients with schizophrenia and schizoaffective disorder: an analysis based on AMDP data.

Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2017 Jun;267(4):295-301. doi: 10.1007/s00406-016-0738-x. Epub 2016 Oct 17.

 

 

Adli M, Wiethoff K, Baghai TC, Fisher R, Seemüller F, Laakmann G, Brieger P, Cordes J, Malevani J, Laux G, Hauth I, Möller HJ, Kronmüller KT, Smolka MN, Schlattmann P, Berger M, Ricken R, Stamm TJ, Heinz A, Bauer M. (2017)

How Effective Is Algorithm-Guided Treatment for Depressed Inpatients? Results from the Randomized Controlled Multicenter German Algorithm Project 3 Trial.

Int J Neuropsychopharmacol. 2017 Sep 1;20(9):721-730.

Malevani J (Symposium-Vorsitz, 24.11.2004)

Depression nach Schlaganfall: klinische Bedeutung, Diagnostik und Therapieoptionen.

DGPPN-Kongress 2004

 

Malevani J (2005)

Psychische Symptome bei somatischen Erkrankungen: Schlaganfall.

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -Psychotherapie (DGGPP) 2004

 

Malevani J, Mobascher J, Schlemper V, Winterer G, Mobascher A. (2005) Erste Erfahrungen in der Behandlung der Borderline-Störung mit Aripiprazol.

DGPPN-Kongress 2005

 

Kirschbaum KM, Müller MJ, Mobascher A, Malevani J, Hiemke C. (2005) Therapeutic Drug Monitoring of Aripiprazole.

AGNP-Kongress 2005

 

Cordes J, Klimke A, Supprian T, Malevani J, Krieger K, Jänner M, Henning U. (2005)

Die neuroendokrine Reaktion auf den Clomipramin-Challenge

als Prognosemerkmal der Depression.

DGPPN-Kongress 2005

 

Schlemper V, Buness A, Malevani J (2006)

Behandlungspfade von Borderline-PatientInnen am Beispiel der Rheinischen Kliniken Düsseldorf. DGPPN-Kongress 2006

 

Von Beust J, Arends M, Malevani J (2006)

Der Einsatz von Mood-Stabilizern in der Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung: Ein Überblick.

DGPPN-Kongress 2006

 

Kirschbaum KM, Müller MJ, Mobascher A, Malevani J, Piel M, Hiemke C (2006)

Aripiprazole and Dehydroaripiprazole Serum Levels, Clinical Response and Side Effects.

DGPPN-Kongress 2006

 

Malevani J, Janssen B, Gaebel W (2006)

Kultursensibilität und interkulturelle Kompetenz im Rahmen des Qualitätsmanagements einer Klinik.

DGPPN-Kongress 2006

 

Malevani J, Schlemper V, Mobascher J (2007)

Selbsthilfeangebote für Borderline-Patienten im deutschsprachigen Internet.

DGPPN-Kongress 2007

 

Schmiegelt C, Malevani J (2007)

Einführung und Umsetzung eines Krankenhausinformationssystems im LV Rheinland – Erfahrungen und Perspektiven.

DGPPN-Kongress 2007

 

Malevani J (Vorsitz, 26.11.2008)

Borderline-Störungen und andere Persönlichkeitsstörungen. Sitzung freier Vorträge.

DGPPN-Kongress 2008

 

Gescher DM, Ruttmann A, Malevani J (2010)

Electroconvulsive therapy (ECT) as an effective intervention for a patient with severe suicidal major depression and borderline personality disorder (BPD).

1st International Congress on Borderline Personality Disorder 2010

 

Gescher D, Malevani J (2010)

Psychosoziales Funktionsniveau von stationären Patienten mit Borderline-Störung im Vergleich mit Schizophrenie: Eine retrospektive Feldstudie.

DGPPN-Kongress 2010

 

Malevani J (2010)

Interkulturelle Aspekte in der klinisch-stationären Versorgung.

Kongress des Dachverbandes der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum (DTPPP) 2010

 

Malevani J (30.11.2012)

Psychiatrischer Patient in der Dermatologie: Therapeutische Optionen.

15. Fachtagung der Dermatologischen Wissenschafts- und Fortbildungsakademie (DWFA) 2012

 

Karachisaridou Ch, Malevani J (29.11.2013)

Behandlung einer therapieresistenten depressiven Störung in Schwangerschaft.

DGPPN-Kongress 2013