Behandlungsmodell

innovativ - intensiv – individuell    
Das Oberbergmodell basiert auf der Annahme, dass jeder Mensch ein anderes, nur ihm eigenes emotionales Persönlichkeitsprofil hat und daher einer speziell auf ihn zugeschnittenen Therapie bedarf. Im Unterschied zu inhaltlich und zeitlich schematisierten Therapieformen behandeln wir unsere Patienten individuell und intensiv, ohne uns dabei einer einzigen therapeutischen Schule zu verpflichten. Wir nehmen uns die Zeit, unsere Patienten genau kennenzulernen und setzen auf eine persönliche Therapieplanung auf Grundlage einer sorgfältigen medizinischen Diagnose sowie einer körperlichen und psychischen Problemanalyse. Der Patient erkennt (anfangs noch) unbewusste Lebensgewohnheiten, die zu seiner individuellen Persönlichkeit beigetragen haben. Er gewinnt Einblick in die Wiederholungszwänge und Wirkungszusammenhänge zwischen seelischer Problematik und körperlichen Beschwerden.

Der Therapeuten-Patientenschlüssel beträgt nahezu 1:2. Eine intensive Therapie mit in der Regel täglichen Einzel- und Gruppengesprächen, durchgeführt von verschiedenen Therapeuten mit unterschiedlichen Verfahren, ist dadurch gewährleistet und führt zu einer hohen Individualität und Effizienz in der Behandlung. Dies erlaubt uns, zeit- und kostensparend zu arbeiten und garantiert eine optimale Betreuung, sodass unsere beruflich meist stark geforderten Patienten schnell wieder gesund in ihren Alltag zurückkehren können, entsprechend unserem Motto „Zurück ins Leben“.

Das Fundament der Oberberg­therapie bildet das Zusammenspiel von ganzheitlichem Denken und evidenzbasierter Medizin. Dieses Behandlungskonzept ermöglicht neben der reinen Krankenbehandlung einen Bewusstwerdungsprozess der individuellen Persönlichkeit. Das Zusammenspiel pathogenetischer, störungsspezifischer und salutogenetischer also ressourcenorientierter und auf die Selbstheilungskräfte abzielender Ansätze ermöglicht eine nachhaltige Besserung und "ansteckende" Gesundheit.