Fallbeispiele Ärztegesundheit

Prof. Dr. med. Götz Mundle und Julika Zwack haben für das Hessische Ärzteblatt (Ausgabe Februar 2013) drei Artikel zum Thema Ärztegesundheit geschrieben. Die kompletten Beiträge finden Sie in den angefügten PDFs der Schwerpunkteausgabe.

#1 Die Kehrseite der Medaille – psychische Erkrankungen bei Ärztinnen und Ärzten

Prof. Dr. med. Götz Mundle
Ärzte, die seelische Erkrankungen entwickeln, sind nicht grundverschieden von Ärzten, die gesund bleiben und sich Sinn und Freude im Beruf erhalten. Dieser Beitrag stellt daher exemplarisch drei Erkrankungs- und Behandlungsverläufe vor, die für viele Kollegen stehen, die über lange Phasen ihres Lebens hinweg außerordentlich engagiert, leistungsfähig und fachlich hoch kompetent arbeiten. Ihre Geschichten sollen verdeutlichen, welche prototypischen Verhaltensweisen die Krankheitsspirale in Richtung Burn-out, Depression oder Suchterkrankungen (Hughes et al. 1992, Mundle 2006, Braun et al. 2008, Geuenich 2010, Knesebeck et al. 2010) in Gang setzen und aufrechterhalten – und welche Faktoren entscheidend sind für den Weg zurück in Gesundheit und Lebensqualität (Kabat-Zinn 2006, Grepmaier & Nickel 2007, Mundle et al. 2007, Siegrist 2009, Osterloh 2012). Die Fallbeispiele handeln alle von Ärztinnen und Ärzten, die in den Oberbergkliniken Berlin/Brandenburg, Schwarzwald oder Weserbergland behandelt wurden. [...] Kompletten Artikel lesen (PDF Seiten 6-7)

#2 Burn-out – Modediagnose oder behandlungsbedürftige Erkrankung?

Prof. Dr. med. Götz Mundle
Der Begriff Burn-out erfährt aktuell eine kontroverse Diskussion. Befürworter des Begriffes Burn-out sehen sich durch neuere Umfragen und Veröffentlichungen darin bestätigt, dass Burn-out nicht nur aufgrund seiner gesundheitspolitischen und sozio-ökonomischen Bedeutung, sondern aufgrund des erheblichen individuellen Leidensdruckes und der Zunahme der Häufigkeit von psychischen Erkrankungen eine hohe gesellschaftliche und medizinische Relevanz hat. Einzelne Untersuchungen sprechen je nach Berufsgruppe von Burn-out-Raten von 20 bis 30 %, wobei Ärzte und Therapeuten zu der Spitzengruppe gehören. [...]
Kompletten Artikel lesen (PDF Seiten 6-7)

#3 Wie Ärzte gesund bleiben – Resilienz im Arztberuf

Dr. Julika Zwack
Zum Alltag im Arztberuf gehören zahlreiche Stressoren. Das Spektrum umfasst emotionale Herausforderungen wie der Umgang mit den Grenzen des medizinisch Machbaren oder (über-)fordernden Patienten in einem Klima, das vielerorts wesentlich durch Einzelkämpfertum bestimmt ist [Jurkat, Raskin et al. 2006; Laubach und Fischbeck 2007]. Hinzu kommen physische Belastungen durch Schlafmangel, Daueranspannung und Überstunden [Rosta und Gerber 2008]. Zu den zentralen Belastungsfaktoren gehören zudem die Rahmenbedingungen ärztlicher Arbeit, die häufig von hierarchischem wie ökonomischem Druck, ausufernder Bürokratie, langen Arbeitszeiten und zunehmender Arbeitsverdichtung bestimmt sind. Inmitten dieser Arbeitsbedingungen die eigenen Sinnkriterien zu schützen, mit den eigenen Ressourcen so zu haushalten, dass Gesundheit und Freude erhalten bleiben, ist eine andauernde Herausforderung. [...] Kompletten Artikel lesen (PDF Seiten 25-29)