Depression

Wege aus der Einsamkeit – so können Sie das Alleinsein genießen

Stille Sonn- und Feiertage, schlaflose Nächte und traurige Urlaubstage – Einsamkeit, innere Leere und das Gefühl nicht geliebt zu werden. Viele unter uns leiden darunter, schämen sich aber, darüber zu sprechen. Eine stille Wut macht sich breit, ein Groll gegen alle, die Partner und Familie haben und nicht einsam sind. Dabei sind nicht nur ältere oder kranke Menschen betroffen, auch Singles im besten Alter oder erfolgreiche Frauen und Männer sind einsam. Wann und warum leiden manche Menschen unter dem Gefühl der Einsamkeit und warum können es andere dagegen sogar genießen? Wie kann dem Gefühl des Einsamseins entgegengewirkt werden?

 

Warum ein Mensch sich einsam fühlt, kann mehrere Gründe haben: seelische oder körperliche Erkrankungen oder plötzliche Schicksalsschläge. Menschen, die sich einsam fühlen wurden oft schon im Kindesalter damit konfrontiert. Eltern, die nicht da oder nicht einfühlsam waren, nicht ausreichend Liebe von Geschwistern oder Großeltern. Das verunsichert und führt dazu, dass die schon früh verunsicherten Kinder Schwierigkeiten haben, Kontakte zu knüpfen und Beziehungen aufrecht zu halten. Die Einsamkeit kann für viele irgendwann so schmerzhaft werden wie eine körperliche Erkrankung. Dabei ist einsam sein nicht dasselbe wie alleine sein. Denn Einsamkeitsgefühle können auch auftreten, wenn der Mensch scheinbar gut in seinem Umfeld vernetzt ist und

  • beliebt
  • verheiratet
  • jung
  • in Gesellschaft ist.

So führt allein sein nicht zwangsläufig zu Einsamkeit und verheiratet und beliebt sein nicht immer zu glücklicher Zweisamkeit. Viele Menschen fürchten sich vor der Einsamkeit, während andere bewusst danach streben. Dabei könnte man doch meinen, dass in unserem Zeitalter Einsamkeit am aussterben ist. Über die sozialen Netzwerke, Whatsapp oder SMS kann doch schnell Kontakt hergestellt werden, woran liegt es also, dass sich so viele unter uns einsam fühlen?

Ursachen von Einsamkeit

Alleinsein ist heute kein Zustand, der von der Gesellschaft als positiv wahrgenommen wird. Wer alleine ist, gilt als Langweiler. Viele Menschen suchen ständig die Gesellschaft anderer. Wenn es sich nicht vermeiden lässt und sie doch mal alleine sein müssen, schalten sie den Fernseher, das Radio oder den Computer an, nur um sich nicht mit sich selbst beschäftigen zu müssen. So haben sie nie gelernt, Alleinsein als angenehm zu empfinden. Im Gegenteil, hinter dem Gefühl der Einsamkeit stecken oft hohe Erwartungen an sich selbst und eine große Unzufriedenheit. Viele fühlen sich einsam weil sie sich ständig mit anderen vergleichen: andere Menschen erscheinen klüger, schöner, erfolgreicher, beliebter. Das ist oft der erste Schritt zur Abschottung. Die Betroffenen lehnen sich selbst ab und fühlen sich nicht liebenswert. Sie glauben, unbedingt einen Partner haben zu müssen um glücklich zu sein und sind stark auf das Lob, die Anerkennung und den Zuspruch anderer angewiesen. Dagegen können sich Menschen, die gerne mal alleine sind, aber auch im Kontakt zu anderen stehen besser selbst annehmen und daran glauben, anderen Menschen etwas geben zu können. Sie können damit umgehen, dass jemand sie ablehnt und ihre Schwächen erkennt. Einsamkeit hängt also nicht davon ab, ob jemand alleine ist, sondern von der Einstellung, die er zum Leben hat.

Symptome von Einsamkeit

Betroffene, die sich einsam fühlen, legen verschiedene Verhaltensweisen an den Tag. Neben der seelischen Auseinandersetzung in Gedanken und Gefühlen entstehen auch körperliche Auswirkungen. Symptome und Anzeichen von Einsamkeit können sein:

  • Müdigkeit
  • Nervosität und Reizbarkeit
  • Rückzug
  • Gefühl, leer zu sein
  • Depression
  • Probleme einzuschlafen oder durchzuschlafen
  • Gedanken an den Tod

Einsame Menschen fühlen sich auch im größten Trubel alleine. Ihre Gedanken kreisen um Fragen wie „Warum sind andere glücklich und ich nicht?“, „Wer will schon meine Gesellschaft?“. Die Gefühle werden von Negativem bestimmt.

Tipps gegen Einsamkeit

Wer sich einsam fühlt, sollte lernen, sich und das Alleinsein anzunehmen. Liebe und Partnerschaft sind nicht alles. Einsame Menschen können etwas gegen ihre Einsamkeit tun, neue Menschen kennenlernen und der Depression entkommen.

 

Unsere Tipps gegen Einsamkeit:

  1. Sich selbst gut behandeln
    Wem Gedanken wie „Für mich alleine lohnt es sich nicht, zu kochen“ oder „Draußen kann ich alleine keinen Spaß haben. Deshalb bleibe ich lieber zuhause“ bekannt vorkommen, der sollte schnell versuchen, dieses Verhaltensmuster abzustreifen. Man muss es sich wert sein, sich etwas Gutes zu tun. Auch alleine kann man Spaß haben beim Kochen, Spazierengehen, ins Kino gehen. Man darf auch für sich alleine den Tisch schön decken und das feine Essen genießen. Ein Glas Rotwein dazu – und einem Abend zum Genießen der eigenen Gesellschaft steht nichts im Wege!
  2. Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen
    Es ist wichtig, sein Schneckenhaus zu verlassen und Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen. Dazu muss es ja nicht gleich die nächste Party sein, die man alleine unterhält, sondern es reicht schon ein nettes Gespräch mit dem Nachbarn, dem Frisör, dem Verkäufer im Supermarkt. Über Alltägliches lässt sich leicht reden: über das Wetter, das Fernsehprogramm. Wer anderen zuhört und auch mal etwas Persönliches preisgibt bekommt das Gefühl dazuzugehören.
  3. Dem Leben einen Sinn geben
    Es gibt zahlreiche Tätigkeiten, die einem das Gefühl geben, gebraucht zu werden. Eine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Tafel oder in einem Tierheim zum Beispiel. Man kann Kontakt zu anderen aufnehmen, mit denen man eine Leidenschaft teilt. Die meisten Vereine und Institutionen sind dankbar über jede helfende Hand. Auch in Kochkursen, Tanzvereinen oder Fitnessangeboten kann man Leute kennenlernen und Beziehungen knüpfen.

Menschen, die sich einsam fühlen, werden immer wieder Momente erleben, in denen sie sich auf sich selbst zurückgeworfen und alleine fühlen – auch wenn sie es schaffen, gegen die Einsamkeit anzukämpfen. Doch jeder Mensch durchlebt Zeiten, in denen er sich ungeliebt, hilflos und isoliert fühlt. Ehrlich darüber zu sprechen, auch einmal zuzugeben, dass man sich momentan nicht so wohl fühlt kann helfen. Sich anderen Menschen zu öffnen kann befreiend und lindernd für die Einsamkeit sein. Wichtig ist, dem Gefühl nicht noch weiter nachzugeben, sondern dagegen anzugehen.

 

Wenn Sie sich gerne einem unserer Therapeuten anvertrauen und über seine Einsamkeit sprechen möchten, nehmen Sie gerne jederzeit Kontakt zu uns auf, gemeinsam besiegen wir Ihr Gefühl der Einsamkeit.

Weitere Blogartikel Aktuelle Artikel aus dem Oberberg Blog